Home   News   About   Media   Download   Links   Kontakt   Impressum 

Bandleader und Keyboarder Andreas Meyer vereint in seinem neuesten Fusion-
Projekt mit Lars Stoermer (Sax), Christian Flohr (Bass) und Raphael Becker-Foss
(Drums) ein ebenso hochkarätiges wie groovendes Ensemble. Die Musiker sind seit
Jahren fester Bestandteil der deutschen Jazzszene und standen schon mit Künstlern
wie TokTokTok, Pete Olstad, Jazzkantine, Wir sind Helden, PeeWee Ellis, Pat
Appleton, Roger Cicero, Bahama Soul Club etc. auf der Bühne.

Meyers Songs mischen Jazz und Pop, Funk und Ethno und begeistern mit
eingängigen Themen, großen Spannungsbögen und spannenden Soli -
immer getragen von den packenden Grooves der Rhythmusgruppe. Seine
charakteristischen Synthiesounds schaffen dabei mit ihren aufregenden, frischen
Klangfarben eine ganz besondere Atmosphäre.

a

Andreas Meyer über FPL:

"Nach und nach habe ich entdeckt, dass ich ganz andere Melodien und Akkorde spiele, wenn ich statt eines Klaviers, Synthie Sounds verwende.

Mit dieser Entdeckung im Rücken wuchs die Idee, ein Soloprojekt zu starten. Ich improvisierte tagelang, feilte mitunter monatelang an Songs und Melodien, nahm mich dabei mit einem mp3-Recorder selbst auf, isolierte die Perlen, experimentierte damit weiter, wiederholte den Vorgang; solange, bis die Songs eine Qualität hatten, dass sie schließlich im Probenraum den letzten Schliff kriegen konnten.

Es ist mir wichtig, dass genug Platz für Improvisation bleibt. Das hält die Musik lebendig und treibt uns zu Höchstleistungen an. Genauso interessieren mich aber auch große kompositorische Bögen und interessante Klangfarben, wie ich sie in der klassischen Musik kennen und lieben gelernt habe. Und als Drittes liebe ich gute, einfache Melodien, die aber deswegen nicht eindimensional sein müssen.

Als rhythmische Basis unserer Musik verwenden wir größtenteils Grooves aus der Pop- , Funk- und Latinmusik. Ab und zu auch ethnische Grooves. Ich glaube, uns sind da ein paar schöne kleine Fluchten aus der spröden Alltagswelt gelungen."